Home

privat_titel01_500pi

For a constructive comment contact

Category Categories: Uncategorized | Tag Tags: | Comments Comments Off on Home

Blog 01 Marianne Frei

Blog Marianne Frei

Für konstruktive Beiträge zum Thema der Seite. Mail

WINTERBILDER 2011

Der physische Berg als Allegorie für den spirituellen, der zwischen jeder Seele und ihrem Ziele steht, ist ein nahe liegendes, einleuchtendes Sinnbild.
Wie die im Tal hinter uns haben die meisten Menschen ihr Leben lang die spirituellen Berge vor Augen und setzen doch nie einen Fuss darauf, sondern begnügen sich damit, anderen zuzuhören, die oben gewesen sind, und ersparen sich so die Mühen.
Robert M. Pirsig (Zen und die Kunst, ein Motorrad zu fahren)

Keinen Tag, keinen Augenblick sind die Berge die gleichen.
An manchen Tagen sind sie bei Sonnenaufgang in Goldgelb getaucht, dann in Rot, dann in milchiges Weiss, danach in ein zartes Blau, das in ein kräftiges Violett übergeht. In starker Mittagshitze überzieht sie oft ein dunstiges Orange, während ringsum alles verbrennt und aschgrau daliegt.
Später leuchten sie himmelblau oder besonders in den Frühlingsmonaten- so lila wie die Stiefmütterchen. Die Hänge scheinen mit goldenen Nägeln bespickt. Wie in einem Strom von Licht gleiten sie sanft über das Violett und das helle Blau hinweg in die Unendlichkeit.
Yasar Kemal (Memed,der letzte Flug des Falken)

Gedanken von Mark Twain zu den Bergen
“Die mächtige Spitze der Jungfrau, die sich zart gegen den Himmel abzeichnete und vom Licht der Sterne hauchfein versilbert wurde. Es war etwas Bezwingendes in der Wirkung dieser stummen und feierlichen und ehrfurchtheischenden Erscheinung. Man schien dem Unwandelbaren, dem Unzerstörbaren, dem Ewigen von Angesicht zu Angesicht gegenüberzustehen und durch den Gegensatz das Belanglose und Vergängliche des eigenen Daseins um so schärfer zu empfinden.
Während ich dies empfand, tastete ich mich ohne es noch zu wissen, an eine Antwort auf die Frage heran, was das für ein Zauber sei, den die Menschen in den Alpen finden und in keinem anderen Gebirge – diese seltsame, tiefe, namenlose Einwirkung, die man nicht mehr vergisst, wenn man sie einmal gespürt hat, die, hat man sie einmal verspürt, ein ruheloses Verlangen hinterlässt, sie abermals zu verspüren – eine Sehnsucht, die wie Heimweh ist; ein schmerzliches, nie verstummendes Sehnen, das fleht und beschwört und einen solange plagt, bis es seinen Willen bekommen hat.”

die Jungfrau

IMG_7408_staubbach_500
Staubbachfall in Lauterbrunnen
IMG_7411_staubbach 500
Des Menschen Seele
 gleicht dem Wasser: 
Vom Himmel kommt es, zum Himmel steigt es, und wieder nieder 
zur Erde muß es, ewig wechselnd.
Strömt von der hohen, 
steilen Felswand der reine Strahl, 
dann stäubt er lieblich
 in Wolkenwellen
 zum glatten Fels, und leicht empfangend wallt er verschleiernd, 
leisrauschend
 zur Tiefe nieder.
Ragen Klippen 
dem Sturz entgegen,
 schäumt er unmutig
 stufenweise 
zum Abgrund.
Im flachen Bette
 schleicht er das Wiesental hin,
 und in dem glatten See weiden ihr Antlitz alle Gestirne.
Wind ist der Welle lieblicher Buhler; 
Wind mischt vom Grund aus 
schäumende Wogen.
Seele des Menschen,
 wie gleichst du dem Wasser! 
Schicksal des Menschen, wie gleichst du dem Wind!
J.W.Goethe